Diesen Fragen gehe ich seit dem Start des Projekts Mathe-Meister im Jahr 2007 (mathe-meister.de) nach. In den Jahren 2007 bis 2011 wurde in diesem Projekt mit Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung untersucht, welche mathematischen Anforderungen auf angehende Meisterinnen und Meister in den Meisterlehrgängen warten. Dass diese Anforderungen für Kraftfahrzeugtechnikermeister/-innen andere sind als für Dachdeckermeister/-innen, ist unmittelbar einsichtig… aber wie sehen in den einzelnen Berufen die unterschiedlichen Anforderungen genau aus? Um dies zu ergründen, wurden im Projekt seinerzeit Ausbildungsmaterialien analysiert und Lehrgangsleiterinnen und –leiter befragt. Aus dieser Analyse heraus entstand ein Pool von Mathematikaufgaben, sortiert nach den Kategorien

  • Algebra
  • Arithmetik
  • Bruchrechnung
  • Dreisatz und Prozente
  • Geometrie

Diese Aufgaben wurden in berufsspezifischen Tests zusammengefasst und im Mathe-Meister-System online gestellt. Diese Tests sollten lediglich solche Kompetenzen erfassen, die „eigentlich“ mit dem erfolgreichen Abschluss der Sekundarstufe I vorhanden sein müssten und waren so konzipiert, dass ein schlechtes Abschneiden einen deutlichen Nachschulungsbedarf signalisierte: Ohne diese niedrig angesetzten Kenntnisse wäre der Ausbildungserfolg mit hoher Wahrscheinlichkeit gefährdet …

Ein besonderes Merkmal der Mathe-Meister-Tests war, dass es zu jeder Mathematikaufgabe und jedem Beruf ein Beispiel aus einem Lehrwerk für diesen Beruf gab. Damit konnten sich die Nutzer/-innen nach einem absolvierten Mathematiktest für jede einzelne Aufgabe darüber informieren, warum sie die in der Aufgabe abgefragte Kompetenz im Verlauf ihrer Lehrgänge tatsächlich benötigen.

Nach dem Abschluss des Projekts im Jahr 2011 stellte sich die naheliegende Frage, ob der Aufgabenpool von Mathe-Meister nicht auch eine gute Grundlage für in der ersten Ausbildungsphase einsetzbare berufsspezifische Mathematiktests sein könnte. Dies war der Startpunkt des Projekts Mathe4Job.

Bei den Arbeiten an Mathe4Job wurde darauf geachtet, möglichst alle mathematischen Basiskompetenzen zu erfassen, die in der Ausbildung benötigt werden. Diese Kompetenzen sollten in sogenannten mathematischen Berufsprofilen zusammengefasst werden, die eine möglichst differenzierte und vergleichbare Darstellung für verschiedene Berufe ermöglichen. Die auf dieser Grundlage erstellten Tests sollten das jeweilige Profil möglichst genau wiedergeben, anders als dies im Projekt Mathe-Meister möglich war. Hierfür wurde so weit möglich auf Bücher zur Prüfungsvorbereitung zurückgegriffen, da sich diese wiederum unmittelbar auf die durch die KMK vorgegebenen in Lernfeldern zusammengefassten Anforderungen beziehen.

Die beiden im Folgenden beispielhaft dargestellten Profile zeigen, wie unterschiedlich die Anforderungen im Bereich der mathematischen Basiskompetenzen bei Anlagenmechaniker/-innen und Friseur/-innen sind.

Für Anlagenmechaniker/-innen ist das Rechnen mit Einheiten bzw. physikalischen Größen wichtig, wobei mit vielen verschiedenen physikalischen Größen gearbeitet wird.

Friseure und Friseurinnen müssen den Dreisatz anwenden können und die Prozentrechnung beherrschen, wie der hohe Anteil der Kategorie Dreisatz und Prozente zeigt – das wird bei Anlagenmechanikern/-innen zwar implizit auch vorausgesetzt, aber die Algebra ist bei letzteren erheblich wichtiger als bei den Friseuren/-innen.

Über den Gastautor Prof. Dr. Martin Stein:

Prof. Dr. Martin Stein ist seit 1994 am Institut für Didaktik der Mathematik und der Informatik der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster tätig und seit 2016 wissenschaftlicher Leiter des Zentrums für Lehrerbildung der Universität Münster. 2007 initiierte Stein das Projekt Mathe-Meister. Seit November 2015 ist die Plattform www.mathe4job.de online, die junge Erwachsene über Ausbildungs- und Meisterberufe informiert und ihnen die Möglichkeit bietet, ihre Stärken und Schwächen im Bereich der mathematischen Grundkenntnisse zu testen. Auf der Plattform sind über 40 Ausbildungs- und Meisterberufe mit einer Beschreibung (inhaltliche Quelle: Arbeitsagentur) sowie einem Mathematik-Test aufgeführt. Mathe4Job ist ein gemeinsames Projekt von Prof. Dr. Martin Stein und der Stiftung Rechnen.