Dieser Frage gehe ich schon lange nach, doch bin ich auf unterschiedlichste Meinungen oder Unwissen gestoßen. Diese reichen von „Klar, das interessiert mich absolut“, „Börse?! Was ist das?“ bis zu „Börse ist schlecht, weil dort gezockt wird.“

Doch bevor ich Antworten von den Schülern erhalte, kommt zuerst das Überlegen … Börse? Börse? Hat das was mit dem Dax(chs) zu tun? Obwohl, nein – stopp, das ist ja ein Tier …

So oder so ähnlich fängt es immer an, wenn ich vor Klassen stehe und ihnen die Börse ein wenig näher bringen möchte.

So ist zuerst die Frage zu klären, dass der DAX(chs) zwar ein Tier ist, aber auch der Deutsch Aktienindex, der die 30 größten öffentlichen AGs, die an der Börse gehandelt werden, widerspiegelt. Und plötzlich – „PENG“ – beginnt nach dieser Erklärung die Diskussion.

Nun kommen die Schüler ins Reden und es wird klar, dass ein riesiges Interesse, aber auch ein großes Unwissen besteht. Denn kaum einer weiß so Recht, was überhaupt eine Aktie ist und wie sie entsteht, geschweige denn, dass sie wissen, welches Unternehmen nun ein Aktienunternehmen ist oder nicht. Nach der Euphorie und Freude, endlich mal „etwas Nützliches zu lernen“, kommt die Ernüchterung. Denn die Lehrpläne in vielen Bundesländern sehen nicht vor, sich weiteres Wissen anzueignen, geschweige denn, etwas mehr Zeit hinein zu investieren. Ich, als angehender Abiturient einer Wirtschaftsschule, sage das aus erster Reihe.

Um dennoch Schülern einen interessanten und spielerischen Weg zu bieten, haben Oberstufenschüler das Börsenspiel „Tradity“ entwickelt, zu welchem ich Ende 2013 gestoßen bin. Seitdem bin ich für NRW verantwortlich sowie für die Zusammenarbeit von neuen Sponsoren und Förderern.

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Börse erlebbar zu machen und damit jungen Schülern einen Einblick in die Finanzwelt und in das Börsengeschehen zu geben.

Tradity wurde 2012 mit der Unterstützung von „ThinkBig“ gegründet. Seitdem erleben wir ein stetiges Wachstum. Trotz des großen Interesses sind wir unseren Werten treu geblieben. Wir sind bis heute eine Organisation, die unabhängig und kostenlos, Schulen diese Möglichkeiten nach dem Motto „Gamifying Education“ anbietet. Wir stellen somit die Plattform, aber auch Flyer, Plakate und die Preise für die besten Teilnehmer zur Verfügung.

Nun beginnt der Wettbewerb und alle Schüler beginnen mit einem fiktiven Startkapital von 100.000 €. Den Teilnehmern werden die aktuellen Börsendaten der Frankfurter Börse zur Verfügung gestellt. Damit können die Spieler sofort mit dem Handeln beginnen. Sollte sich eine Lehrkraft dafür interessieren, das Projekt zu begleiten, so steht ihr umfangreiches Begleitmaterial zur Verfügung.

Das besondere an Tradity ist, dass es ein „Social Trading Börsenspiel“ ist. Hier können Teilnehmer in fähige Mitspieler investieren. Bei diesem Social-Trading-Ansatz gibt es den „Leader“ und den „Follower“. Letzterer hat nun die Chance einen Teil seines Vermögens in den Leader zu investieren.

Sollte nun der Leader Gewinn erwirtschaften, erhält der Follower eine Beteiligung an der Performance und der Leader hierfür eine gewisse Provision. Sollte der Leader keinen Gewinn erzielen, so geht der Leader selbst leer aus.

Ein Wettbewerb dauert bis zu 8 Wochen. Während und nach dem Wettbewerb werden Pressekonferenzen abgehalten, an denen Schüler geehrt und die Förderer die Chance haben, ihren Beitrag kenntlich zu machen.

Damit entsteht eine „Win-Win“ Situation, die beide Parteien sehr schätzen!

Durch diesen spielerischen Umgang erleben die Teilnehmer, welche Bedeutung die Aktie für Unternehmens- und Projektfinanzierung hat. Zusätzlich machen sie durch das sichere Spielfeld ihre eigenen Erfahrungen in Entscheidungsfindung, strategischem Denken, aber auch im Beurteilen und Abwägen von möglichen Risiken.

Auch auf Grund der Notwendigkeit für finanzielle Vorsorge gilt der Umgang mit Wertpapieren als ein wichtiger Schritt im Hinblick auf das spätere Leben.

Vor diesem Hintergrund ist es notwendig, dass Inhalte aus der Wirtschaft und Finanzwelt sowie finanzielle Themen an Schulen umfangreich gelehrt werden.