2606, 2018

Verlieren üben – Über das Privileg, einen Elfmeter schießen zu dürfen

Von |26 Juni 2018|Kategorien: Aktuelles|19 Kommentare

1976 – das ist mein Jahrgang. Europa, Deutschland, Bayern, Regensburg – meine Heimat. Ich wurde auf einem gesellschaftlichen Zenit geboren. Schaue ich mich um, erkenne ich, dass es immer nur vorangeht. Alles und jeder um [...]

1506, 2018

Neues von KRESCH – ein Bericht vom Kopfrechen-Wettbewerb am Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium in Bonn

Von |15 Juni 2018|Kategorien: Aktuelles|0 Kommentare

Im April haben Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 8 des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums in Bonn – im Rahmen von KRESCH (KopfREchnen für SCHülerinnen und Schüler) – an verschiedenen Rechen-Workshops teilgenommen. Das Ganze wurde durch eine [...]

2305, 2018

Trau, schau, wem? – Warum Computer und Taschenrechner sich verrechnen

Von |23 Mai 2018|Kategorien: Kurioses|0 Kommentare

„Beim Arbeiten mit dem Taschenrechner von Windows 95 ist mir etwas Merkwürdiges aufgefallen: Bei der einfachen Rechenaufgabe 2 + 4 x 2 gibt der Standardrechner das Ergebnis 12 aus, was jedoch falsch ist, da die [...]

805, 2018

Was ist Mathe?

Von |8 Mai 2018|Kategorien: Alltag|0 Kommentare

"A mathematician, like a painter or a poet, is a maker of patterns. If his patterns are more permanent than theirs, it is because they are made with ideas... The mathematician's patterns, like the painter's [...]

2903, 2018

Weltrekord im Berliner S-Bahn-Challenge – Drei MathematikerInnen und ein Fotograf schaffen alle Bahnhöfe und Strecken in knapp über 15 Stunden

Von |29 März 2018|Kategorien: Allgemein|0 Kommentare

Am Anfang stand ein Kunstprojekt. Der österreichische Fotograf David Kretz arbeitete in Berlin am Bard College. Hier kam ihm die Idee, alle S-Bahnhöfe der Stadt zu fotografieren und daraus eine Collage zu basteln. Ein zeitaufwendiges [...]

703, 2018

Erwartungspoker

Von |7 März 2018|Kategorien: Alltag|2 Kommentare

  Glück ist relativ. Zum Beispiel bei einem Besuch im Kino. Am besten unterhalten war ich im Kino meist dann, wenn ich mir von dem Film im Vorfeld nichts erwartet habe, also Glück hatte, einen [...]