Die Beispiele für mystische Zahlen sind unendlich. In der Numerologie oder auch Zahlensymbolik steht jede Zahl von 1-10 beispielsweise für eine bestimmte Charaktereigenschaft, ebenso wie die unendlichen Kombinationen Menschen oder Situationen kennzeichnen sollen. Beschränken wir uns im Folgenden auf einige wenige mystische Zahlen. Wie ist es also beispielsweise mit der anfangs erwähnten 11? Im Fußball scheint diese Zahl keine übernatürliche Bedeutung zu haben. Man vermutet eher, dass die 11 dadurch entstanden ist, dass im Mutterland des modernen Fußballs, in England, der Sport anfänglich von Studenten betrieben wurde. Die nächtigten in den Highschools gewöhnlich zu zehnt gemeinsam mit einem Betreuer in einem Schlafsaal. Und da in der Regel die ersten Football-Matches zwischen den Bewohnern dieser Schlafsäle ausgetragen wurden, spielten also 11 gegen 11. Aber das ist nur eine Vermutung, und daher vielleicht doch mystisch, weil wissenschaftlich wenig begründet.

In der Numerologie jedoch ist diese Zahl 11 von größter Bedeutung. Sie steht für Spiritualität, Intuition, Weisheit der Seele, Medialität, Charisma, Erkenntnis, Bewusstsein, aus dem Glauben Kraft schöpfen, Ruf der Seele, aber auch Beeinflussbarkeit, Labilität und Verletzlichkeit. So wird behauptet, Menschen mit einer 11 in den Eigenschaften – welche das auch immer sind – seien feinfühlig und kreativ. Das ist zumindest nicht bei jedem/r FußballerIn auf den ersten Blick zu erkennen.

Zahlen und deren Mystik beschäftigten die Menschen schon im Altertum. Der Philosoph und Mathematiker Pythagoras von Samos versuchte schon vor mehr als 2.500 Jahren das Geheimnis der Zahlen zu erklären. Mit den Mitgliedern seiner sektenähnlichen Gruppierung war er der Meinung, dass alle Natur berechenbar und durch Zahlen erklärbar sei. Sehr viel mehr weiß man über diese Theorie leider bis heute nicht. Die streng organisierte und gesellschaftlich wie politisch einflussreiche Gesellschaft der Pythagoreer, die Pythagoras in Süditalien gründete, waren eine verschworene Gemeinschaft, die darauf bedacht war, dass ihre Ideen nicht öffentlich wurden.

In der Offenbarung 13 (sic), 16-18 in der Bibel steht der Satz „Hier ist die Weisheit. Wer Verständnis hat, berechne die Zahl des Tieres! Denn es ist eines Menschen Zahl; und seine Zahl ist 666“. Über die Bedeutung dieses Hinweises streiten sich die Gelehrten bis heute. Oft wird behauptet, die 666 sei die Zahl des Antichristen. Das ist jedoch nach Meinung von Bibelforschern nicht korrekt. Sie glauben, dass sie den römischen Herrscher beschreibt. Da liegt natürlich die Vermutung nahe, dass man generell den römischen Herrscher und den Antichristen aufgrund des herrschsüchtigen Verhaltens nicht gut voneinander unterscheiden konnte. Weil im hebräischen Alphabet die Zahl 6 auch für den Buchstaben w steht, glauben aktuell ganz neuzeitliche Forscher davon ausgehen zu können, dass 666 ein Synonym für www, also World Wide Web ist. Das hieße natürlich im Umkehrschluss, dass schon die Autoren der Bibel im Internet waren. Blödsinn, sagen die Bibelforscher. In der Bibel ist ausdrücklich von der Zahl Sechshundertsechsundsechzig die Rede und nicht von drei einzelnen Sechsen.

Auch viele Märchen kommen nicht ohne Zahlensymbolik aus. Vor allem die 3, die 7 und – natürlich – wieder die 13 bringen den Figuren Glück oder Pech. Im Märchen „Rotkäppchen“ spricht die 13. Fee einen Fluch aus. Aschenputtel verliert am dritten Abend ihren Schuh, was für sie den Weg zu ihrem Glück bedeutete. Vor allem ist die 7 als verheißungsvolle Zahl zu erwähnen, etwa bei den „Sieben Schwaben“ oder den „Sieben Zwergen“.

In China dagegen gilt die Zahl 7 als Unglückszahl. Ganz schlimm jedoch ist in dem Land die 4, da in China die Zahlenbedeutung mit ähnlich klingenden Wörtern verbunden wird. Die vier klingt im Chinesischen wie das Wort für Tod. Während in der westlichen Welt die 4 etwa mit so Positivem wie den vier Elementen Feuer, Wasser, Luft und Erde oder den vier Himmelsrichtungen verbunden ist, gibt es in China fünf Himmelsrichtungen, denn die Mitte zählt dort dazu.

Allerdings bezeichnen Zahlen nicht immer Übernatürliches, sondern stehen symbolisch für bestimmte Produkte oder Handlungen. Die für etwas Gewöhnliches gerne benutzte Zahlenkombination 08/15 etwa geht auf das 1915 in Deutschland massenweise hergestellte Maschinengewehr LMG 08/15 zurück. Will man auf eine öffentliche Toilette, so war es lange üblich, nach der Kombination 00 zu schauen. Wenn etwas fast schon zu spät ist, ist es 5 vor 12 und etwas besonders Gutes oder Schönes wird mit dem aus der Kaufmannsprache stammenden Begriff 1A bezeichnet. In China etwa steht die Zahl 250 als Synonym für Idiot. Die von Neo-Nazis angewandten Zahlenkombinationen 88 für „Heil Hitler“ oder 18 für „Adolf Hitler“ sollte man in ihrer Bedeutung der chinesischen 250 mindestens gleichstellen.

Die Mathematik weist den Zahlen keine inhaltliche Bedeutung zu, auch wenn etwa in der Zahl Pi die ganze Welt enthalten sein sollte. Sie versucht eher, diesen Volks- oder Aberglauben naturwissenschaftlich zu widerlegen. Ein schwieriges Unterfangen! Mit naturwissenschaftlichen Methoden sind zahlensymbolische Praktiken kaum ad absurdum zu führen. Der Spielraum für Interpretationen ist ja unermesslich und regelmäßig entstehen neue esoterische Visionen. Eher gibt es noch Erklärungs- und Deutungsmuster für symbolische Zahlen, mit denen eine bestimmte Aussage getroffen oder eine Bedeutung beschrieben wird.

Auf mystische oder okkulte „Wahrheiten“ lassen sich mathematische und naturwissenschaftliche Herangehensweisen also nicht anwenden. Hier spielen alte religiöse und esoterische Annahmen über eine tiefere inhaltliche Symbolik der Zahlen sowie ihr Verhältnis zueinander oder ihr angenommener Einfluss auf den Menschen eine Rolle. Schon im Wort Aberglaube steckt ja das Wort Glaube drin.

Man muss halt daran glauben.