„Wenn es in deinem Leben mal einen Tiefpunkt gibt: Denk immer daran, dass du auch und besonders mit Höhen UND Tiefen im Leben weiterkommst. LOVE, Anne & Ananda“

Da stimme ich zu. Voll und ganz.

Auch das Video finde ich einfach nur klasse. Sagen doch Bilder schon mehr als tausend Worte, diese kurze Bewegtsequenz hunderter Bilder bringt „Annes und Anandas“ Botschaft voll auf den Punkt.

 

Doch in mir rührt ein Zweifel. So gern ich auch glauben und die frohe Botschaft teilen will, ich will es erst noch verstehen!

Ich halte es für verantwortungslos, alles, was einem eben gerade gefällt, ungefragt anzunehmen. Gerade das ist eine große Gefahr unseres Informationszeitalters.

Uns stehen schier unendlich viele Daten zur Verfügung. Automatismen kochen sie uns zu Informationen auf. Was wir daraus zu Wissen erheben, ist Aufgabe unserer Weisheit.

Nett aufgemachte Botschaften werden heute auch in gebildeten Kreisen viel zu unreflektiert zu Fakten erhoben und plötzlich ist irgendwas irgendwie in aller Munde. Es gibt aber keine Demokratie der Fakten. Nur weil etwas eine Mehrheit hat, ist es noch nicht richtig. Man kann die Schwerkraft nicht einfach abwählen, indem man so lange laut ist bis man „viele“ ist…

Dabei fällt mir ein anderes „Bild“ ein. Dieses hier:

Das Leben fragt den Tod: „Warum lieben mich die Leute und hassen dich?“

Erwidert der Tod: „Weil du eine schöne Lüge bist und ich die hässliche Wahrheit.“

Ja, auch hier bin ich emotional natürlich voll dabei. Und rational? Da wird es schwierig. Ich kann hier kein Fan der Wahrheit werden. Leider? Ich weiß es nicht.

Kommen wir zurück zum Video mit den Kugeln. Es suggeriert, dass die beiden Bahnen ohne jeden versteckten physikalischen Vorteil nebeneinander liegen. Dazu starten beide Kugeln durch gleichzeitiges Loslassen. Wenn ich also irgendwelche „Tricksereien“ ausschließe, was insbesondere Annes und Anandas schöne Aussage für das Leben und seine Tiefpunkte ad absurdum führen würde, dann muss hier mal die Physik ran und die sieht das wohl so:

– Die gerade Bahn ist direkter und damit kürzer als die mit den Höhen und Tiefen.

– Reibung bremst auf der ganzen Strecke.

– Es gibt kein Perpetuum Mobile, sprich: Energie kann nicht aus dem Nichts entstehen.

Die gewellte Laufstrecke ist also länger, reibt mehr und kann unmöglich aus sich selbst heraus Kraft gewinnen, insbesondere kostet jeder Anstieg einen Tick mehr als der gegengleiche Abfall gewinnen kann.

So leid es mir für die schöne Botschaft tut: Das spricht eine recht eindeutige Sprache. Hier wird wohl eine schöne Lüge vorliegen.

Behalten wir die Botschaft im Herzen, leben wir gerne danach. Darin liegt nichts Schlechtes: Stehen wir immer wieder auf, wenn uns etwas zu Boden reißt.

Aber bleiben wir auch sachlich nüchtern, lassen wir uns nicht einfach so mitreißen.

Denken wir selbst nach und entscheiden wir selbst, woran wir glauben wollen und woran nicht.

Diese Haltung bezüglich Bewusstsein und Konsequenz ist es, was nichts besser lehrt als Mathematik, die Sprache der Logik.

In diesem Sinne: Einen guten Start in die Höhen und Tiefen, die 2019 bringen wird – und dass wir immer das Beste daraus machen!

 

P.S.: Ich schließe hier explizit nicht final aus, dass ich irgendetwas nicht bedacht habe, und das Experiment doch „ungefaket“ ist bzw. es eine haltbare Erklärung für das Phänomen gibt. Sollte es tatsächlich so sein, dann kann man mir das gerne erklären und dann werde ich es auch verstehen. Ich wäre nicht „gekränkt“ oder würde mich „schämen“, weil ich hier offenbar falsch lag. Nein! Ich sage stets, was ich mir denke UND begründe es so gut ich kann. Dann aber dreht sich die Welt weiter und es kommt neues Wissen hinzu. Das ist Fortschritt. So funktioniert Wissenschaft. Die Menschheit glaubte mal wirklich, dass die Erde eine Scheibe ist. Das war nicht ihr Fehler. Sie wussten es einfach nicht besser. Einen Fehler machten alle, die sich nicht offen zeigten für die bessere Idee der Kugel…