Die erste Phase der Globalisierung war die Zeit der Kolonialreiche, als Nationen sich auf der ganzen Welt ausbreiteten. Danach, ca. zwischen 1800 und 2000, war die Zeit der global agierenden Unternehmen. McDonalds und Coca-Cola sind da nur die Aushängeschilder von Firmen, deren Markt die ganze Welt ist. Seit etwa dem Jahr 2000 ist die dritte Welle der Globalisierung im Anrollen. Jetzt sind es die Individuen, die miteinander kooperieren und konkurrieren und dafür nutzen Sie auch das Crowdfunding, um Ihre eigenen Ideen zu verändern.

Crowdfunding heißt übersetzt Schwarmfinanzierung. Hier gilt das Motto „Einer für alle und Alle für einen!“ Diese Schwarmfinanzierung ist eine gute Alternative gegenüber Banken und Förderinstitute, die Kredite bzw. kreditähnliche Möglichkeiten anbieten, um eigene Ideen zu verwirklichen.

Jetzt wissen wir, was Crowdfunding ist, doch wie funktioniert es nun?

Hierzu stelle ich euch Heidi vor. Heidi ist junge 24 Jahre alt und hat es satt, sich unverständliche Wikipedia-Artikel durchzulesen, um am Schluss wieder nur die Hälfte verstanden zu haben.

Ihre Idee: Warum verfilmen wir nicht einfach anschaulich genau diese Artikel als eine Art Videoblogg?

Heidi beschließt die Idee umzusetzen. Auf ihrer „ Requirement-Liste“ steht an oberster Stelle Geld. Hier kommt jetzt das Crowdfunding ins Spiel. Auf einer bekannten Crowdfunding-Plattform findet sie alles Wichtige und dreht ein kurzes Vorstellungsvideo mit Ihrer Idee und einem Plan das umzusetzen!

Nun stößt sie aber auf eine Hürde: die Art des Crowdfundings, welches Sie den Menschen anbieten möchte, steht zur Wahl. Das Crowdfunding oder das Crowdinvestment. Viele sind der Meinung, dass es dasselbe sei, doch das ist es nicht!

Beim Crowdfunding geben die Menschen dir Geld und im Gegenzug bekommen Sie dafür einen materiellen Wert in Form eines T-Shirts o. ä.  bzw. einen immateriellen Wert in Form eines Online-Codes o. ä..

Beim Crowdinvestment „verkaufst“ du Anteile des Unternehmens – ähnlich wie bei der Aktie. Damit verdient der Geldgeber mit, sobald dein Unternehmen Gewinn erwirtschaftet. Hierbei kann es aber gut und gerne 5 – 7 Jahre dauern, bis das erste Geld wieder zurückfließt.

Heidi beschließt, das bekanntere Crowdfunding zu nutzen und gibt einige Geschenke mit dazu: T-Shirts, Stifte und einiges mehr. Ein T-Shirt gibt es, wenn man 20€ für die Idee gibt und einen Stift für 5€. Hier aber ist wichtig, nicht zu viel Entscheidungsvielfalt zu geben, da die Menschen sonst zu lange darüber nachdenken, welches Geschenk sie nun nehmen.

Bis alles fertig ist, können gut zwei Wochen vergehen, doch danach kann man stolz sein auf das, was man erreicht hat!

Wenn das Projekt dann online ist, kann Heidi ihre Idee noch bewerben durch Social Media, E-Mail, Blogs und durch die gute alte Mundpropaganda.

Crowdfunding boomt

Diese Art der Finanzierung – so eine neue Studie der Universität Cambridge und der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young – boomt. 255 europäische Crowdfunding-Plattformen setzten 2014 rund drei Milliarden Euro um, unter anderem die bekannteste in Deutschland „startnext.com“.

Die meisten Geldgeber sitzen in England und finanzieren mit rund 2,3 Milliarden Euro um die 7.000 Start-Up-Unternehmen.

Doch was heißt das jetzt im Vergleich zu einem normalen Bankkredit oder einer ähnlichen Finanzierung?

Ein klarer Vorteil gegenüber dem Crowdfunding ist natürlich das schnelle Erhalten der benötigten Summe. Doch beanspruchen die Banken immer eine sogenannte „Sicherheit“ für sich. Bei einem normalen Unternehmen mit einem Maschinenpark, Fuhrpark und ähnlichem ist schnell eine Sicherheit gefunden. Doch bei einem Unternehmen – gerade in den Startlöchern – sieht das ganz anders aus. Damit sind wir schon bei dem größten Nachteil der Finanzierung durch eine Bank: Die einzige Sicherheit, die ein Start-Up Unternehmen einer Bank geben kann, ist die Sache selbst. Das heißt, sollte das Unternehmen nicht die benötigte Rückzahlungssumme jeden Monat oder am Ende der Laufzeit besitzen, zieht die Bank das Unternehmen selbst als Pfand ein.
Damit wäre das Projekt „Start Up“ von jetzt auf gleich Geschichte!

Aus diesem Grund und dem damit verbundenen Risiko der Gründung eines Unternehmens, wählen viele Gründer die Schwarmfinanzierung als Mittel. Diese beinhaltet zwar auch das Risiko, zu scheitern, wenn die Finanzierungsschwelle nicht erreicht wird.

Aber die Schwarmfinanzierung bietet auch Sicherheit. Denn solange die Schwelle nicht erreicht ist, hat der Projektverantwortliche keine Pflicht, zu liefern. Ein weiterer Vorteil ist die Wiederholbarkeit. Sollte der erste Finanzierungsstart fehlschlagen, so kann man diesen (natürlich neu aufgesetzt) beliebig oft wiederholen!

Crowdfunding ist also eine schnelle und einfache Möglichkeit, Geld für deine Idee zu erhalten!

Hast du eine Idee? Worauf wartest du dann noch? Leg los und verändere die Welt!